fremder Quelltext versteckt im blog

Da hat doch jemand dieses blog gehackt und zwar so, das es keiner sehen konnte. Irgendwie hat er seine links zu Pillenseiten und anderem unsichtbar im blog hinterlegt.

Ich habe es nur gemerkt, weil google auf einmal in der Seitenbeschreibung genau diese Sachen angezeigt hat. Im Text selbst war nichts zu sehen.

Das war keine alte Version von wordpress (sondern die Nummer 7), ebenso waren die links in keiner Datei hinterlegt, ich hab mit einem Programm für dateiübergreifendes suchen (geht auch mit phase5) alle durchgesucht, nach eben diesen Wörtern (die ich hier nicht ausschreiben will, will ja nicht noch Werbung für die machen). Nichts gefunden.

Es muß also in irgendeiner Form versteckterer code gewesen sein, als hardlinks zu ihm oder Wörter. Das ist aber unmöglich zu finden (zumindest für mich).

Die Datenbank selbst ist auch nicht komplett durchsuchbar, ich hab die wichtigsten Tabellen (die, die ich wieder übernehmen wollte, die links zu anderen Seiten und die postings) gecheckt, die waren sauber.

So, jetzt ist wp komplett neu installiert, damit ich bloß nicht noch irgendwas davon weiter „mitnehme“, die db ist auch komplett neu, alle passwörter geändert und ich hoffe, es ist jetzt Ruhe.

Es waren englischsprachige Wörter, von daher gehe ich davon aus, das a. der Verursacher diesen Text nicht lesen kann und b. es vermutlich ein automatisierter Angriff war.

second life und Erotik

 

Gerade in den letzten Tagen geht die „Parallelwelt“ second life durch die Medien.  Erotik spielt eine Rolle in second life, wie auch im richtigen Leben.

Second life ist ein Computerspiel, bei dem man als Person durch eine eigenständige Welt spazieren und dort agieren kann.  Es besteht nicht nur aus einer Stadt, sondern aus einer ganzen Welt.  Diese Welt ist von den Nutzern selbst gemacht, jeder kann in SL z.B. Kleidung und andere Gegenstände entwerfen und verkaufen, Häuser bauen, eine Insel besitzen und vieles mehr. In SL ist sozusagen alles möglich, was in der realen Welt nicht möglich ist.

Das macht meiner Meinung nach den Reiz dieser „Parallelwelt“ aus. Noch dazu sind die „Personen“ dort ja real, man „trifft“ also reale Menschen, die sich hinter einer Computerfigur verbergen, keine Roboter. Diese dann auch noch international, auf vielen Plätzen findet man Menschen aus vielen verschiedenen Ländern, gesprochen wird oft englisch.  Daher ist Sl auch ein Platz, um Menschen kennen zu lernen, auch in Flirts und Erotik kann man sich in second life ausprobieren.

Kontakte im internet

Kontakte im internet sind meist eine sehr zweischneidige Angelegenheit. Es ist nirgendwo einfacher, andere Menschen kennenzulernen. Sei es im Chatroom, in Foren, in gemeinsamer Arbeit an internetprojekten, in diversen Communities oder in den tausenden von Singlebörsen oder Kontaktmärkten.

Aber hier ist Vorsicht angesagt. Während man in der realen Welt sehr viel mehr Möglichkeiten hat, den anderen Menschen kennenzulernen und einzuschätzen, ist dies online sehr viel weniger.

Real haben wir alle unsere Sinne, sehen das Gegenüber, hören seine Stimme, können riechen (hoffentlich nicht zu sehr :-)) und fühlen.

Online bleibt eben nur das geschriebene Wort. Das tückische dabei ist, daß Menschen dazu neigen, ihre eigenen Bilder und Vorstellungen in den anderen hineinzuprojezieren. Der andere erscheint dann so, es ist aber nicht nachprüfbar, ob dies wirklich der Realität standhält. Daher können internet Kontakte nur am Anfang hilfreich sein, man muß schnell an der Realität überprüfen, ob diese internet-Bekanntschaft denn auch hält, was sie verspricht.

web 2.0

 Der Begriff web 2.0 ist ja inzwischen in aller Munde. Was versteht man denn nun darunter? Das berühmteste Beispiel ist wohl wikipedia, viele Internetnutzer erschaffen zusammen, vernetzt, ein großes Ganzes.

Web 2.0 macht sich an verschiedenen Komponenten fest. Eine davon ist, daß der Internetnutzer nicht mehr nur passiver Konsument von Inhalten ist. Das Neue ist, daß den Nutzern immer mehr Möglichkeiten gegeben werden, eigene Inhalte zu schaffen. Es begann mit den blogs, in denen jeder über ein Thema seiner Wahl oder auch nur über persönliche Erlebnisse schreiben konnte und geht damit weiter, sich auf communities wie myspace und anderen auch mit Bildern etc. zu präsentieren. Oder eben seine videos einer Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ein zweites Kennzeichen von web 2.0 ist die Vernetzung, communities machen es sehr einfach, gleichgesinnte zu finden. Mir kommt es manchmal so vor, als würde sich die Individualisierung und die zunehmende Anonymität in der realen Welt (zumindest in den westlichen Ländern) hier ein Ventil oder eine (scheinbare) Alternative suchen.